Durch die Quebrada de las Conchas nach Salta

Die Quebrada de las Conchas (Muschelschlucht) ist eine der bedeutendsten Attraktionen in der Umgebung von Salta. Du findest die Schlucht in der Nähe von Cafayate. Auch diese Schlucht ist ein Tal der Valles Calchaquies durch welche wir bereits am Vortag von Cachi über Cafayate nach Tafi del Valle angereist sind. Da wir in Tafi del Valle übernachten, fahren wir als Erstes über den Abra del Infiernillo. Und heute sehen wir etwas von der Landschaft, da die Wolken sich erst bilden. Ich lade dich ein, uns zu begleiten. Wie immer gilt, lass dich inspirieren und mache dir selber ein Bild.

Über den Abra del Infiernillo nach Cafayate

Am Morgen scheint in Tafi del Valle die Sonne und über den Bergen liegt fast keine Wolke. So fahren wir über den Pass El Infiernillo, wieder nach Cafayate. Der Abra del Infiernillo ist mit einer Höhe von 3.042 m der höchste Pass und verbindet Tafi del Valle mit den Valles Calchaquies.

Auch zwei ältere Herren reiten auf ihren Pferden begleitet von 3 Hunden in Richtung Abra del Infiernillo.
In dieser Gegend sieht man noch viele Reiter entlang der öffentlichen Strassen

Bis wir oben auf dem Pass sind, ziehen schon wieder dunkle Wolken auf. Dennoch halten wir an verschiedenen Aussichtspunkten kurz an.

Hier sieht man, wie die Pass Strasse am Abra del Infiernillo sich durch das Hochtal schlängelt.
Die Strasse fährt sich ohne Stau und Wolken gut.
Das spektakuläre Felsenmeer im Hintergrund verschwindet im Dunst. Die Landschaft unterhalb der Pass Strasse des Abra del Infiernillo ist von Kakteen und Büschen bewachsen und weist teilweise tiefe Schluchten oder Löcher auf.
In der Ferne ist wieder das Felsenmeer zu entdecken

Auf unserem Weg über den Abra del Infiernillo nach Cafayate kommen wir auch durch Amaicha de Valle, einen Ort der für sein Pachamama-Fest Ende Februar/Anfang März bekannt ist. Hier steht auch das Pachamama Museum, welches das grösste Museum für indigene Kultur in Argentinien ist. Das Land in Amaicha de Valle gehört der indigenen Gemeinde und wird nicht verkauft, sondern nur verpachtet.

Vor dem Pachamama Museum steht ein ebenfalls museumsreifer Mercedes LKW aus den 60ern, der einen Holzaufbau zum Transport für Getränkekisten hat.
Pachamama Museum mit museumsreifem Lieferwagen vor dem Eingang.

Die Quebrada de las Conchas

Die 50 Kilometer der Ruta 68, die die Quebrada de las Conchas unweit von Cafayate bilden, sind eine bekannte Strecke Argentiniens. Tektonische Aktivitäten, Wind und Wasser haben diese Landschaft in das verwandelt, was nicht nur uns in den Bann zieht. Die roten Felsen wecken Assoziationen zum Mars. Breite Streifen neben der asphaltierten Strasse laden dazu ein, auszusteigen und sich diese natürlichen Sehenswürdigkeiten etwas näher anzusehen. Bei den meisten Formationen handelt es sich um Felsen, die in Form von bekannten Objekten wie Obelisken oder Kröten verwandelt wurden.

Eine Wolke explodiert scheinbar am blauen Himmel hinter den roten Felsen als wir zu unserem Auto in der Quebrada de las Conchas zurückkehren.
Welch ein Anblick!

Zahlreiche Wanderwege und Aussichtspunkte laden dazu ein, tiefer in die Quebrada de las Conchas einzutauchen und die Felsen genauer anzusehen. Schliesslich müssen in diesem Sedimentgestein zahlreiche Fossilien zu sehen sein.

Richtig erstaunt sind wir, als wir an einer Düne vorbeifahren. Immer wieder steigen wir aus und betrachten die Felsen.

Die Schlucht ist mal breiter und mal schmaler. Der breite Fluss führt wenig bis kein Wasser. Eine Ziegenherde läuft vor uns entlang der Strasse und frisst die Strassenbüsche ab. Nach einer Kurve gehen sie zum Fluss, auf den man immer wieder spektakuläre Aussichten geniessen kann.

Der Rio de las Conchas verändert im Laufe seiner Fliessrichtung mehrfach den Namen. Hier ist sein Flussbett sehr breit.
Der Rio de las Conchas

Die Garganta del Diablo in der Quebrada de las Conchas

Eine bekannte Attraktion entlang der Quebrada de las Conchas ist die Garganta del Diablo. Auf dem Weg zur Schlucht stehen Händler und verkaufen Kunsthandwerk. Hier treffen wir auch zum ersten Mal entlang des kurzen Weges vom Auto in die Schlucht auf andere Touristen.

Uns erschliesst sich die Berühmtheit dieser Teufelsschlucht nicht. Etwa 500 m entfernt ist noch das Amphitheater mit besonderer Akustik zu sehen.

Die Garganta del Diablo, der Teufelsschlund ist eine durch Wasser entstandene breite Spalte im Felsen.
Die Teufelsschlucht

Vorbei am Valle de Lerma nach Salta

Bevor wir Salta erreichen, führt uns die Strasse durch landwirtschaftlich geprägte kleine Orte. Hier wird Tabak und Getreide angebaut. Der Verkehr nimmt deutlich zu. Der grosse Stausee Embalse Cabra Corral ist von der Strasse aus nicht zu sehen. Um ihn zu erreichen, müsste man der Ausschilderung über eine kleinere Strasse folgen. Der Stausee ist ein beliebtes Wochenendausflugsziel. Da wir heute unseren Mietwagen im Stadtbüro von Salta wieder abgeben müssen, fahren wir jetzt ohne Umweg direkt nach Salta weiter. Wir haben beim Fotografieren in der Quebrada de las Conchas viel Zeit verbracht.

Der Verkehr in der Innenstadt von Salta wird nach der Einsamkeit in den grandiosen Landschaften von Humahuaca, Purmamarca, der Atacama und dem Weg nach Cachi und Cachi für unseren Geschmack etwas zu chaotisch. Nicht nur jede zweite horizontale Strasse ist eine Einbahnstrasse, gefühlt auch jede zweite vertikale Strasse ist eine solche. Da wird es schon schwierig, sich dem Hotel zu nähern.

Salta von oben. Hier sieht man schön den Aufbau der Strassen als Schachbrett.
Blick auf Salta

Wenn der Verkehr nicht ausnahmsweise durch eine Ampel geregelt wird, herrscht theoretisch rechts vor links und dies bei mindestens 2 Fahrspuren pro Fahrtrichtung. Tatsächlich fährt aber der, der sich traut. Mopeds fahren einfach darauf los und vertrauen darauf, dass die Autos schon bremsen werden. Heute ist Samstag, wir wollen uns nicht vorstellen, wie der Verkehr an einem Wochentag aussieht.

Als wir unser Hotel erreichen, sind wir froh. Allerdings laden wir nur die Taschen und Kinder aus, checken ein und erfragen gleich an der Rezeption den Weg zu einer Wäscherei. Diese besuchen wir noch auf dem Weg zum Autovermieter, der nur ein paar Blöcke entfernt ist, zu dem wir aber eine kleine Weltreise unternehmen.

In Hotelnähe sehen wir noch ein nettes Restaurant, in dem wir mit den Kindern zu Abend essen.

Dir hat der Beitrag gefallen? Dann würden wir uns freuen, wenn du ihn teilst.

Wir freuen uns über Kommentare, Anregungen und Diskussionen zu unseren Beiträgen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert