Mietwagen Ecuador

Ecuador bietet atemberaubende Landschaften und Sehenswürdigkeiten, die nur schwer mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen sind. Insofern stellt sich bei der Planung einer Rundreise durch Ecuador die Frage: Soll man selbst mit einem Mietwagen durch Ecuador fahren, oder nicht? Die Alternative für Touristen ist, sich einen Fahrer zu mieten, wobei der Preis für einen englischsprachigen Fahrer mit Fahrzeug noch einmal deutlich teurer ist, als die Miete eines Fahrzeugs.

Wer viel Zeit für seine Ecuador Rundreise hat, kann auch mit Bussen fahren und sich den Transport zu den Sehenswürdigkeiten und Nationalparks von der Unterkunft aus organisieren lassen.

Wir haben unsere Ecuador Rundreise um eine 8-tägige Galápagos Kreuzfahrt geplant. Insofern haben wir beide Varianten ausprobiert. Für unseren Ausflug von Guayaquil nach Cuenca und den Cajas Nationalpark haben wir uns einen Fahrer gemietet, der auch die Lizenz als Führer für den Cajas Nationalpark hatte. Für unsere Fahrt durch die Anden haben wir in Guayaquil einen Jeep gemietet.

Fährt man mit einem Mietwagen durch Ecuador, kann man etwas erleben. Wie das Pferd auf die offene Ladefläche des alten LKW vor uns gekommen ist, ist uns ein Rätsel
Auf einer Fahrt mit dem Mietwagen durch Ecuador kann man was erleben

Soll man mit einem Mietwagen durch Ecuador fahren?

Die Vorteile für eine Rundreise mit dem Mietwagen durch Ecuador liegen auf der Hand. Du bist unabhängig von Fahrplänen und frei, deine Pläne jederzeit zu ändern. Du kannst anhalten, wo es schön ist und ein Foto machen. Dem gegenüber stehen die Strassenverhältnisse, der ungewohnte Verkehr und die Sicherheitslage.

Dennoch würden wir die Frage, ob man mit einem Mietwagen durch Ecuador fahren soll, mit einem klaren Ja beantworten. Wichtig ist, dass du genügend Zeit einplanst, denn manchmal wird die Geduld auf eine harte Probe gestellt, wenn man hinter einem langsam fahrenden LKW die kurvenreichen Berge hochkriechen muss und die erwartete Ankunftszeit in immer weitere Ferne rückt. Manchmal machen dir aber auch Erdrutsche einen Strich durch die Rechnung. Wenn du schon bei der Reiseplanung ein paar Dinge beherzigst, ist Ecuador gut mit einem Mietwagen zu erkunden.

Im Hochland versperren immer wieder kleinere und grössere Erdrutsche die Strasse. Illustration zu Mit dem Mietwagen in Ecuador unterwegs.
Im Hochland versperren immer wieder kleinere und grössere Erdrutsche die Strasse
Erdrutsch in Ecuador - die Hausbewohner haben viel Glück gehabt. Die Strasse ist bereits wieder freigeräumt. Illustration mit dem Mietwagen in Ecuador unterwegs.
Erdrutsch in Ecuador – die Hausbewohner haben viel Glück gehabt. Die Strasse ist bereits wieder freigeräumt

Dinge, die man bei einer Reise mit dem Mietwagen durch Ecuador bei der Planung berücksichtigen sollte

Zu den Dingen, die du bei der Reiseplanung berücksichtigen solltest, gehört die Zeit. Plane deutlich mehr Zeit für all deine Strecken ein, als du dies zu Hause tun würdest.

Plane deine Strecken so, dass du nie im Dunkeln fahren musst, denn abgesehen von Tieren auf der Strasse sind auch nicht alle Verkehrsteilnehmer beleuchtet. Ausserdem wird es im Dunkeln nicht einfacher, das Hotel zu finden.

Bei einer Rundreise mit dem Mietwagen durch Ecuador solltest du deine Reise so planen, dass du dein Gepäck bei Ausflügen immer im Hotel lassen kannst. Verlasse deinen Mietwagen nie, wenn du das Gepäck noch drin hast.

Wähle eine gute Versicherung für deinen Mietwagen und stelle vor Anmietung sicher, dass du auch auf unbefestigten Strassen fahren darfst. Sowohl in Nationalparks als auch, um zu manchem Hotel zu kommen, fährst du unbefestigte Strassen.

Für den Mietwagen wird abhängig vom Vertrag eine Kaution auf der Kreditkarte blockiert. Diese Kaution wird frühestens 4 Wochen später entsperrt, falls noch Strafzettel eingehen.

Mietwagenübernahme in Guayaquil

Die Mietwagenübernahme am Flughafen in Guayaquil hielt ein paar Überraschungen für uns bereit. Die erste Überraschung war, dass die Angestellten der Mietwagenfirma am Flughafen nur und ausschliesslich Spanisch sprachen. In Kombination mit unseren rudimentären Spanischkenntnissen war das suboptimal, da man im Kleingedruckten doch kontrollieren sollte, ob auf dem Vertrag auch der Versicherungsschutz vermerkt ist, den man gebucht hat. Glücklicherweise brachte uns ein Angestellter die im Hotel eingelagerte Tasche zum Flughafen, welche wir nicht mit auf die Galapagos Kreuzfahrt nehmen konnten, und hat für uns gedolmetscht. Im Vertrag fehlte prompt der Haken beim Versicherungsschutz.

Die zweite Überraschung wartete im Auto mit dem Navigationsgerät auf uns. Bevor der Garmin bereit war auch nur ansatzweise darüber nachzudenken, ob er die Zieladresse kennt, wollte er wissen, in welcher Provinz das Ziel liegt. Gut, dass auf unserer Landkarte die Provinzen eingezeichnet waren. Manchmal konnte er die Adressen trotzdem nicht finden. Unser erstes Ziel, die Unterkunft in Ingapirca war gar nicht auffindbar. Als Point of Interest fanden wir wenigstens die Ruinen von Ingapirca. Im Ort mussten wir uns zur Unterkunft durchfragen. Mit der Zeit bekamen wir Übung darin.

Eine weitere Eigenheit unseres Autos fanden wir erst unterwegs in den Bergen heraus. Unser Mietwagen konnte nur kühlen, aber nicht heizen.

Wie sind die Strassen und der Verkehr in Ecuador?

Prinzipiell wird das Fahren ausserhalb der Orte einfacher, denn in den grösseren Orten ist der Verkehr teilweise recht chaotisch. Der Zustand der Strassen ist sehr unterschiedlich. Vor allem in den Bergen hatten wir mit Erdrutschen, abgesackten Strassen und ähnlichem zu tun, sodass man nicht nur den Verkehr, sondern auch die Strasse gut im Auge behalten muss.

Verkehr in Latacunga - jeder hält und fährt, wo es gerade passt. Mit dem Mietwagen in Ecuador unterwegs.
Verkehr in Latacunga – jeder hält und fährt, wo es gerade passt

Hinweis: Auf den Strassen gibt es immer mal wieder Polizeikontrollen. Deshalb sollte man seine Mietwagenpapiere möglichst greifbar haben. Wir hatten sie nach einer Wanderung samt Rucksack in den Kofferraum gepackt. Dies führte dann dazu, dass wir aus der Fahrzeugschlange heraus gewunken wurden und die Polizei nun alle Zeit der Welt hatte, auch noch unsere Lichter zu kontrollieren.

Mit dem Mietwagen in Ecuador auf dem Weg in die Anden.
Mit dem Mietwagen auf dem Weg in die Anden.

Um Quito herum sind die Strassen hervorragend, nur manchmal sind sie etwas blöd ausgeschildert. Da unser Navigationsgerät nicht nur Schwierigkeiten mit dem Auffinden von Orten hatte, sondern auch die Ausfahrten aus dem Kreisel nicht zählen konnte, waren wir mehr als einmal falsch unterwegs. Ist man einmal falsch aus dem Kreisel herausgefahren, ist es immer ein Kampf wieder auf die richtige Strasse zu kommen. Entweder gibt es keine Ausfahrt oder das Abbiegen ist verboten.

Die Verkehrsregeln sind ziemlich klar und die Strafen bei Verstössen ordentlich. In Ortschaften sind 50 km/h, auf Landstrassen 90 km/h und auf Autobahnen 110 km/h erlaubt. Einheimische wissen aber scheinbar, wo die Polizei steht und betrachten diese Regeln als reine Empfehlungen. Jedenfalls gibt es immer Leute, die es eiliger haben und deshalb schneller fahren und in Kurven ohne Rücksicht auf Verluste überholen.

Hinweis: Vor fast jeder Ortschaft gibt es irgendwelche Bremsschwellen, die die Ausmasse einer Sprungschanze annehmen können.

Strasse im Cotopaxi Nationalpark - Eine panische Pferdeherde kreuzt den Weg.
Strasse im Cotopaxi Nationalpark – Eine panische Pferdeherde kreuzt den Weg.

Mietwagen Rückgabe in Quito

Wenn man einen Mietwagen an einem anderen Ort als man ihn angemietet hat, zurückgeben muss, ist es manchmal nicht ganz einfach, die richtige Stelle zu finden. Die Mietwagenfirmen in Quito sind alle an der Strasse vor dem Flughafen. Kommt man aus Richtung Otavalo muss man nach rechts abbiegen, während es links zum Flughafen geht. Die Büros waren alle nicht besetzt. Ein Wachmann, der zwischen den leeren Stationen patrouilliert, hat dann für uns im Flughafenbüro angerufen. Eine Viertelstunde später kam ein Angestellter mit einem Shuttle Wagen. Er erledigte die Formalitäten und nahm uns im Shuttle mit zum Flughafen. Man sollte es also keinesfalls eilig haben.

Alternative zur Mietwagen Rundreise durch Ecuador

Wenn du es dir nicht zutraust, allein mit dem Mietwagen durch Ecuador zu reisen, hast du zwei Möglichkeiten. Die eine Möglichkeit ist, mit dem traditionellen Zug «Tren Crucero» zwischen Guayaquil und Quito zu reisen. Vier Tage dauert die Zugreise. Dafür kannst du die Landschaft bei nur 20 km/h ausgiebig geniessen. Berühmt ist der Abschnitt zwischen Alausí nach Simbambe vorbei an der Teufelsnase (Nariz del Diablo).

Die andere Möglichkeit wäre es, dir einen Fahrer zu mieten. Dann ist auch gut eine Kombination von Zugfahrt auf der berühmten Teilstrecke und Abholung durch den Guide möglich.

Dir hat der Beitrag gefallen? Dann würden wir uns freuen, wenn Du ihn teilst.

2 Kommentare zu “Mietwagen Ecuador”

  1. Liebe 4U Familie,

    welchen Mietwagen habt ihr euch denn geliehen? Wir fliegen im Juni für 3 Wochen nach Ecuador und sind wegen der doch recht hohen Preise am überlegen, ob es wirklich ein 4×4 / SUV sein muss?

    Liebe Grüße
    Anna von whatshomeforyou.com

    1. Hallo Anna,

      wir hatten einen Jeep Cherokee (älteres Modell). Da wir nicht wussten, welche Strassenverhältnisse uns erwarten, war uns die Bodenfreiheit und der 4 x 4 Antrieb wichtig. Ausserdem brauchten wir als 4-köpfige Familie auch ein wenig Stauraum fürs Gepäck. Das Fahrzeug hängt sicher etwas von eurer geplanten Tour ab, aber die Strassenverhältnisse in den Anden können sich ganz schnell ändern. Ich sage nur Erdrutsche. Regelt vorher bei der Anmietung, dass ihr auch auf nicht-asphaltierten Strassen fahren dürft. Wir haben den Mietwagen damals über trip.me direkt mit der Agentur in Ecuador gebucht, mit der wir auch den Katamaran für Galapagos gebucht haben. Ansonsten kannst du auch mal rentalcars.com anfragen. Über die habe ich die Mietwagen in Argentinien gemietet.
      Mietwagen sind allgemein sehr teuer geworden.

      Liebe Grüsse
      Susan, die euch ganz viel Spass bei der Reisevorbereitung wünscht

Wir freuen uns über Kommentare, Anregungen und Diskussionen zu unseren Beiträgen