Puerto Viejo – Schokolade, pura vida am Meer und Tiere ganz nah

Ganz im Süden der karibischen Küste Costa Rica’s liegt das kleine Dörfchen Puerto Viejo, welches mit vollem Namen eigentlich Puerto Viejo de Talamanca heisst. Jetzt in der heiligen Woche vor Ostern kommt man kaum durch die Strassen. Menschen, Autos, Surfbretter und Reggaemusik prägen das Bild des kleinen Ortes. Schon tagsüber wird am grossen Strand gefeiert. Pura vida, dieses Lebensgefühl, die schönen Dinge des Lebens zu geniessen und die anderen so zu nehmen wie sie sind und einfach glücklich zu sein, wird hier gelebt. In diesem Beitrag erzähle ich dir von blauen Krabben, von Schokolade, die so ganz anders schmeckt, als unsere Kinder erhofft hatten. Ich nehme dich mit in den Cahuita Nationalpark und erzähle dir von la lluvia. Das Beste ist aber die Tierwelt. Im Hotel hängen auch richtige Faultiere ab und wandern Gürteltiere durch das Grün. Der Besuch im Jaguar Rescue Center ist vielleicht noch ein Geheimtipp. Wie immer gilt, lass dich inspirieren und mache dir dein eigenes Bild.

Blaue Krabben im Dschungel

Nach zwei abenteuerlichen Nächten im Dschungel von Selva Bananito geht es jetzt ans Meer. Wir sind aber nicht die einzigen, die sich auf Strand und Meer freuen. Kurz bevor wir die Küste erreichen, wird es blau vor unseren Augen. Unzählige grosse blaue Krabben sitzen auf der Strasse. Ihre Fortbewegung erinnert an Roboter. Allerdings ist es schwieriger als man denkt, diese Krabben zu fotografieren.

Da wir hier ziemlich allein auf der Strasse unterwegs sind, kann Jörg das Auto anhalten. Aber kaum öffne ich die Tür, um auszusteigen, verschwinden die Krabben im Grün des Strassenrands und Dschungels.

Während unserer Costa Rica Ferien begegnen uns blaue Landkrabben auf dem Weg nach Puerto Viejo.
Dieses Exemplar tut nur so relaxed.

Eine dieser Krabben entscheidet sich jedoch, nicht mit den anderen zu fliehen, sondern sucht Schutz hinter unserem Autoreifen. Natürlich müssen wir die Krabbe erst in Sicherheit wissen, bevor wir das Auto starten. Die Krabbe zu überfahren, ist keine Option. So stehen wir alle Vier da und versuchen die Krabbe mit vereinten Kräften unter dem Auto hervorzutreiben. Für das entgegenkommende Auto müssen wir ein Bild für die Götter abgegeben haben. Ich befürchte, das Lachen der Insassen war nicht pura vida, viel eher haben sie uns ausgelacht.

Spätere Recherchen ergeben, dass es sich bei diesen Krabben, um blaue Landkrabben (Cardisoma guanhumi) handelt. Diese Krabben leben einen Grossteil des Jahres an Land. Dabei können sie durchaus mehrere Kilometer weit ins Landesinnere vordringen. Zur Fortpflanzung laufen sie nach den ersten heftigen Niederschlägen jedoch zurück ans Meer.

Diese blaue Landkrabbe, der wir auf dem Weg nach Puerto Viejo begegnen, zeigt mir den Stinkefinger, äh Stinkeschere. Sie droht mir mit erhobener starker Krabbenschere. - Puerto Viejo, Ferien in Costa Rica
Stinkefinger in Krabbensprache?

Ein Funfact zu den blauen Landkrabben: Sie haben unterschiedlich stark entwickelte Scheren. Es ist eine Art Spezialisierung. Eine Schere wird für die Arbeiten, die Kraft benötigen, gebraucht und die andere eher für die Feinpräzisionsarbeiten. Dabei kann die starke Schere die rechte oder linke sein.

Nachdem es uns endlich gelungen ist, die Krabbe unter dem Auto wegzujagen, geht es jetzt weiter in Richtung Puerto Viejo de Talamanca. Selbst in Costa Rica gibt es übrigens mehr als ein Puerto Viejo.

Schokolade im Museo de Cacao

Wir sind jetzt seit über fünf Wochen am Reisen und ich gebe es zu, wir leiden an Schokoladenentzug. Insofern zieht uns ein Werbeschild mit den Worten Cacao Trail – Museo de Cacao magisch während unserer Costa Rica Ferien an, als wir auf dem Weg nach Puerto Viejo sind. Und da das Museo de Cacao sogar einen bewachten Parkplatz hat, lassen wir alles stehen und liegen und folgen dem magischen Ruf der Schokolade.

Erstaunlich, welchen Lärm diese Brüllaffen machen können. Museo de Cacao auf dem Weg nach Puerto Viejo - Ferien in Costa Rica
Brüllaffe über uns in den Zweigen

Allein der Weg vom Parkplatz zum Eingang ist schon sehr vielversprechend. Ein Faultier hängt im Baum ab und die Brüllaffen hören wir nicht nur, dieses Mal sehen wir sie sogar. Die Präsentation im Museo de Cacao läuft als Show. Anfangs sind wir allein, später kommt noch ein einheimisches Paar dazu. Ausgestellt sind Maschinen und Geräte der Kakao-Verarbeitung, ein typisches Haus eines Plantagenarbeiters und auch sonst gibt die Ausstellung einen kleinen Einblick in die Lebensart der Bewohner.

Typisches Haus eines früheren Plantagenarbeiters im Museo de Cacao - Costa Rica Urlaub
In einem solchen Haus ist man der Natur ziemlich wehrlos ausgesetzt

Ein Angestellter zeigt uns die Kakaobäume und lässt uns das Innenleben der frischen Kakaofrucht kosten. Fermentiert und getrocknet schmeckt der Kakao schon wie eine staubtrockene, sehr dunkle Schokolade. Anschliessend dürfen wir helfen, die Bohnen durch den Fleischwolf zu drehen

Ein alter Kochherd, wo man Feuer unter den Herdplatten machen kann, wird genutzt, um den Topf im Museo de Caco zu erhitzen. Ferien in Costa Rica
Im Eisentopf kochen wir die Schokolade

Das Pulver kommt dann in einen heissen Eisentopf und wird mit braunem Zucker, Milchpulver, Vanille, gezuckerter Kondensmilch und etwas Wasser verrührt und geknetet. Diese Masse, welche wie ein öliger Plätzchenteig aussieht, wird auf einem Brett flachgedrückt und ist dann die Schokolade.

Die Schokolade wird in Blättern verpackt im Museo de Cacao - Ferien in Costa Rica - auf dem Weg nach Puerto Viejo
Unser inneres Bild von Schokolade sieht anders aus

Es schmeckt wie Schokolade, sieht entfernt aus wie Schokolade, aber die Textur ist doch sehr krümelig im Mund. Die Mädchen, die sich so sehr auf Schoggi gefreut haben, sind am Ende sehr enttäuscht. Mit dieser Schokolade, an der nichts Zartschmelzendes ist, können sie nichts anfangen. Die Reste werden in Blätter verpackt. Diese werden vorher mit Kakao Öl eingefettet und über offener Flamme sterilisiert.

Als wir gerade im Begriff sind, aufzubrechen, kommt noch der deutsche Besitzer der Kakaoplantage mit Freunden vorbei. Er baute eines der ersten Hotels in Puerto Viejo de Talamanca. Und da unsere Hotels quasi vis-a-vis liegen, erhalten wir die Genehmigung, den Weg durch sein Hotel zum Strand abzukürzen.

Fernweh garantiert! Keine News mehr verpassen?

Dann abonniere gleich die Entdeckerpost für 0,- SFr / EUR. Es gibt 5 gute Gründe dafür. Falls dir die Entdeckerpost nicht gefällt, kannst dich auch jederzeit wieder abmelden.

Palmenumsäumte Strände und Jamaica-Flair

Vom Museo de Cacao geht es jetzt aber so schnell es eben geht zu unserem Hotel, der Namuwoki Lodge, die sich etwa 5 km hinter Puerto Viejo befindet. Über die Lage etwas ausserhalb des Trubels sind wir nicht böse. In einer Anlage mit viel natürlichem Dschungel stehen Bungalows, in schattigen Lounges warten Erfrischungsgetränke und ein Pool wartet auf Gäste. In der Hotelanlage könnten wir auf Safari gehen. Schon gleich am Eingang hängt ein Faultier, was für dieses Slow Motion Tier recht aktiv wirkt.

Das Faultier im Hotel in Puerto Viejo (Costa Rica) kommt langsam nach unten.
In Englisch heisst das Faultier Sloth

Allerdings ruft uns das Meer und der Strand. Immerhin ist unser Hotel unweit des Playa Chiquita. Und da wir durch die Hotelanlage des Besitzers des Museo de Cacao abkürzen dürfen, müssen wir auch nicht weit laufen. So fühlen sich Ferien in Costa Rica an.

Rechtzeitig bevor la lluvia zeigt, was ein tropischer Regenguss kann, sind wir sandig und salzig, mit glücklichen Kindern zurück im Hotel. Dort geniessen wir unseren klimatisierten Bungalow, denn die Klimaanlage nimmt die Feuchtigkeit. Bevor wir mit der Schlafmusik des hämmernden Regens in einen erholsamen Schlaf fallen, essen wir an diesem Abend noch im Hotel. Am nächsten Abend gehen wir aber raus und speisen bei Livemusik und geniessen die schöne Seite des Lebens.

Unseren Bungalow in der Lodge etwas ausserhalb von Puerto Viejo geniessen wir zwei Nächte während unserer Costa Rica Ferien.
Kein Wunder, kann einem in dieser naturnahen Umgebung sogar ein Gürteltier über den Weg laufen

Am nächsten Morgen erfahren wir beim Frühstück von den stolzen Angestellten, dass der Herr, den Gäste immer wieder um ein gemeinsames Foto bitten, der zukünftige Präsident Costa Ricas ist. Wenn wir genau hinsehen, sehen wir auch die Männer mit dem Stecker im Ohr, aber sie verhalten sich absolut unauffällig und bespielen sogar das mitreisende Kleinkind. Auch in der Bürgernähe ihrer Politiker scheint Costa Rica der Schweiz sehr ähnlich zu sein.

Der Cahuita Nationalpark

Wer die Wahl hat, hat die Qual. Cahuita Nationalpark oder Manzanillo Reservat, das ist hier die Frage? Dann gewinnt aber der Cahuita Nationalpark, weil er am Meer liegt und auch Badestrände dazu gehören. Tiere beobachten und schwimmen klingt nach einem tollen Plan für den Ostersonntag. So fahren wir von unserem Hotel in Puerto Rico zum Nationalpark Cahuita.

Der Cahuita Nationalpark verfügt über zwei Eingänge. Der südliche Eingang Puerto Vargas ist der von Puerto Viejo kommend nächste Eingang. Hier wird ein Eintrittsgeld verlangt. Der nördliche Eingang geht direkt vom kleinen Ort Cahuita ab. Wer dort in den Park geht, wird um eine Spende gebeten. Zwischen beiden Eingängen gibt es einen 8 km langen Wanderweg, der meist durch den Urwald in Strandnähe führt.

Sieht man sich den schmalen Streifen Strand an, könnte man meinen, das Meer erobert hier im Cahuita Nationalpark den Dschungel.
An einigen Buchten gibt es auch Strände

Im Cahuita Nationalpark befindet sich im Wasser auch das grösste noch erhaltene Korallenriff von Costa Rica. Zum Schutz des Riffs darf aber nur in Begleitung eines lizenzierten Guides geschnorchelt werden.

Sammeln von Korallenstücken und Muscheln ist im Cahuita Nationalpark natürlich verboten, aber diesen Strand voller Fundstücke zu fotografieren ist erlaubt. - Costa Rica - Puerto Viejo
Wir erfreuen uns an den Fundstücken am Strand

Auch die neugierigen Einsiedlerkrebse begeistern mich immer wieder. Ansonsten huscht am Wegesrand schnell mal eine Eidechse vorbei. Von den vielen Tieren, von denen andere berichten, sehen wir nichts.

Der Weg führt mal am Wasser entlang und mal durch den Urwald. Am Picknickplatz haben sich 2 schwarze Geier eingefunden und schauen nach, ob jemand etwas vergessen hat.

Der Geier sitzt am Picknickplatz im Cahuita Nationalpark. Könnte ja sein, dass die Leute nicht nur den Plastikbecher vergessen haben.
Dieser Geier weiss, wonach er hier sucht

Als wir den schönen menschenleeren Strand in einer Bucht erreichen, lassen wir nur noch alles fallen und springen ins Wasser. Leider ziehen immer dunklere Wolken auf, sodass wir uns dann doch irgendwann losreissen und zum Auto zurückwandern.

Die Farbe des Meeres und des Himmels hier im Cahuita Nationalpark drohen mit einem baldigen Unwetter in Form eines tropischen Regengusses. Wir schaffen es aber noch, trocken das Auto zu erreichen. Auf der Rückfahrt nach Puerto Viejo holt uns das Unwetter dann ein.
Der nächste tropische Regenguss kündigt sich an

Die Tiere Costa Ricas hautnah im Jaguar Rescue Center

Bevor uns unsere Reise durch Costa Rica von Puerto Viejo als nächstes in Städtchen La Fortuna führt, besuchen wir noch das Jaguar Rescue Center. Hier kommen wir im Rahmen einer Führung der einzigartigen Tierwelt Costa Ricas so nah, wie in den ganzen Ferien nicht mehr. Die 1,5 Stunden gehen viel zu schnell vorbei.

Man macht sich gar nicht klar, was es bedeutet, verletzte und verirrte Wildtiere zu versorgen und wieder auszuwildern. Scheinbar werden immer wieder junge Faultiere am Boden gefunden. Diese wissen nicht von Natur aus, dass sie in einem Baum schlafen müssen. Das müssen sie erst lernen, wie dieses Faultier, was gemütlich am Boden schläft.

Dieses Faultier schläft einen Baum umarmend am Boden im Jaguar Rescue Center und lässt sich von nichts und Niemandem stören.
Ob Faultiere träumen können?

Die Lebensgeschichte eines Ozelots berührt uns. Der arme Kerl wird immer wieder halb verhungert im Hühnerstall gefunden. Erst beim dritten Mal stellt ein Tierarzt fest, dass er einen Augenfehler hat und deshalb nicht richtig sieht. Deswegen hat er auch in freier Wildbahn keine Chance, erfolgreich zu jagen. Eine Augenklinik hat sich nun bereit erklärt, ihn zu operieren.

Der Ozelot ist eine wunderschöne Katze mit herrlicher Fellzeichnung und grossen braunen Augen.
Ozelot mit Augenfehler

Auch zahlreiche Schlangen, Baby Kaimane, Ameisenbären, Affen, Vögel und junge Hirsche werden im Jaguar Rescue Center versorgt. Um zu verhindern, dass die Einheimischen die Schlangen töten, rücken die Leute vom Rescue Center aus und fangen sie in den Häusern ein. Viele Freiwillige aus aller Welt arbeiten hier.

Informationen zu Führungen, Übernachtungen und Unterstützungsmöglichkeiten findest du auf der Website, welche etwas Geduld beim Laden braucht.

Das zerzauste Vogel Küken im Jaguar Rescue Center wird wohl hoffentlich eines Tages fliegen können.
Zerzaustes Vogel Küken

Mit den Affenkindern dürfen wir am Ende des Rundgangs sogar spielen. Kurz vor Ende der Führung bekommen wir noch den Costa Rica Frosch und seinen Laich zu sehen. Leider schläft er tagsüber, sodass wir seine roten Augen nicht sehen können.

Der grüne Frosch mit den roten Augen, für den Costa Rica so bekannt ist, hier schlafend. In unserem gesamten Urlaub in Costa Rica, haben wir den Frosch nur hier im Jaguar Rescue Center in der Nähe von Puerto Viejo gesehen.
Schlafender Frosch

Mit diesem eindrücklichen Besuch verlassen wir endgültig die karibische Seite von Costa Rica und Puerto Viejo. Dich könnte auch interessieren:

Sind unsere Beiträge für deine Reiseplanung nützlich, würden wir uns freuen, wenn du deine Übernachtungen über unseren Link buchst. Wir erhalten dann eine kleine Provision.

 
..
Dir hat der Beitrag gefallen? Dann würden wir uns freuen, wenn du ihn teilst.

Wir freuen uns über Kommentare, Anregungen und Diskussionen zu unseren Beiträgen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert