Spiez im Abendlicht

Da wir uns in Thun verweilt haben, kommen wir erst kurz vor Sonnenuntergang in Spiez an. Und da zeigt sich Spiez von seiner besten Seite. Die Herbstfarben leuchten in der warmen Abendsonne. Das Panorama, welches sich den Benutzern des Öffentlichen Nahverkehrs bietet, ist unglaublich. Denn Busbahnhof und Bahnhof liegen oberhalb, während sich die Altstadt von Spiez unten am Thunersee befindet.

Blick auf das herbstliche Spiez im Abendlicht. Die Altstadt von Spiez mit Kirche und Schloss sowie der Hafen und Weinberge werden von der Sonne angestrahlt.
Blick auf das herbstliche Spiez im Abendlicht.
Für einen Spaziergang durch die Weinberge von Spiez sind wir zu spät dran. Denn bis wir durch die Altstadt von Spiez gelaufen sind, wird es schon dunkel.
Die Spiezer Weinberge laden zu einem Spaziergang ein.

Motiviert laufen wir durch kleine Wohnstrassen und Parkanlagen hinunter zum Hafen. Jetzt im Herbst ist hier nicht mehr viel los, so dass wir die Ausblicke fast für uns allein haben.

Einige Segelboote liegen noch im Hafen von Spiez und verstellen mit ihren Masten den Blick auf die Bergwelt bei Interlaken. Nur die höchste Spitze wird noch von der Sonne beschienen.
Blick vom Hafen in Spiez über den Thunersee in Richtung Interlaken.

Anschliessend machen wir uns auf den Weg zum Schloss, um das sich die eigentliche Altstadt von Spiez gruppiert. Um diese Uhrzeit hat das nur saisonal geöffnete Schloss sowieso nicht mehr offen. Man kann aber noch durch die Schlossanlage spazieren und die Aussichten geniessen. Und das tun wir ausgiebig.

Blick auf das Schloss Spiez, dessen älteste Teile aus dem 13. Jhd. stammen. Der Turm, der aus dem Schloss herausragt, könnte so alt sein. Auf seinem Dach wehen zwei Fähnchen im Wind.
Das Schloss Spiez, dessen älteste Teile aus dem 13. Jhd. stammen.
Blick von oberhalb der Kastanienallee auf den Thunersee in Richtung Thun zeigt einen weiteren kleinen Hafen und ein hübsches altes Bootshaus, Weinberge und Bäume mit Herbstlaub.
Blick von oberhalb der Kastanienallee auf den Thunersee in Richtung Thun
Der Turm der alten Schlosskirche von Spiez aus dem Jahr 1000 erinnert auch eher an einen Wachtturm als an einen Kirchturm.
Die alte Schlosskirche aus dem Jahr 1000.
Das Schloss Spiez im Abendlicht von einer kleinen barocken Gartenanlage aus gesehen. Jetzt sieht man auch links weitere kleine Türmchen.
Das Schloss Spiez im Abendlicht

Dürrenmatt

Ein Plakat weist uns daraufhin, dass wir im Schloss Spiez eine Dürrenmatt Ausstellung verpassen.

Das ist schade. Allerdings ist 2021 grosses Dürrenmatt Jahr in der Schweiz. Anlässlich seines 100. Geburtstags im Januar 2021 werden zahlreiche Veranstaltungen stattfinden. Schau auf die Website des Centre Dürrenmatt in Neuchâtel, ob es weitere Sonderausstellungen gibt. Für mich ist das Dürrenmatt Jahr Anlass wieder einmal Dürrenmatt zu lesen. Als Jugendliche habe ich seine Bücher gern gelesen, allerdings waren sie bei uns auch nicht Pflichtlektüre in der Schule, sondern standen im Bücherregal der Eltern.

Ebenfalls interessant zu lesen, ist die im Internet frei zugängliche Kurzbiografie zu Dürrenmatts Leben und Werk mit vielen Originalzitaten von ihm. Wer neugierig auf Dürrenmatt als Literat geworden ist, findet in der Buchhandlung seiner Wahl viele seiner Bücher.

Spaziergang durch die kleine Spiezer Altstadt

Wieder ist es ein kleiner Hinweis an einem Haus, der uns mit einem uns völlig unbekannten Schweizer Maler konfrontiert. Im Haus «Roselier» wurden die Laubenaussenwände 1933/34 mit Fresken von Victor Surbek aufwendig gestaltet. Bei einem gemütlichen Glas Wein im Hafen auf der Aussenterrasse machen wir uns im Internet schlau, wer dieser Victor Surbek war.

Le Roselier ist ein Haus in der Spiezer Altstadt mit einem Turm. Jede der drei Etagen hat kunstvoll verkleidete Laubengänge. Eine Art durchgehender Balkon. Und diese Wände sind bemalt.
Le Roselier – unterhalb des Hauses befindet sich der Rosengarten des Schlosses
Hinweistafel am Haus Le Roselier erzählt die Geschichte des Hauses und erwähnt die Besitzer.
Hinweistafel am Haus Le Roselier

Hättest du es gewusst? Victor Surbek hat mit Hans Erni an der 4. Banknotenserie der Schweiz gearbeitet und dabei die 100 Schweizer Franken Note entworfen. Allerdings ging diese Banknoten Serie nie in Umlauf, da es Einsprüche gab, weil Hans Erni als Kommunist verunglimpft wurde. Auch die Westfassade des Berner Zytgloggeturmes hat Surbek 1930 neu gestaltet. Bekannt wurde er auch durch seine grossen Wandgemälde, u.a. für die Schweizer Landesausstellung.

Somit war der kurze Ausflug in die Spiezer Altstadt recht lehrreich. Gerne komme ich im frühen Sommer wieder, wenn die Rosen im Rosengarten blühen. Ausserdem gibt es noch mehr zu entdecken.

Hinweis: Solltest du Spiez besuchen, schau dir den Niesen am Abend an. Den pyramidenförmigen Berg kannst du nicht übersehen. Ist Hausberg von Spiez am Abend wolkenfrei, gibt es am nächsten Tag schönes Wetter.

Tipp: Der Niesen ist nicht nur ein bekannter Ausflugsberg, den wir noch nicht erkundet haben, er ist auch für ein Lichtphänomen bekannt. Jährlich steht ab 21. November bis 21. Januar die Sonne so tief, dass sie ab 14.00 Uhr hinter dem Niesen scheint. Dadurch wirft dieser einen riesigen dreieckigen Schatten auf Spiez. Bis zum 21. Dezember wird der Schatten immer grösser.

Der Niesen hat nur ein dünnes Wolkenband.
Der Niesen fast ohne Wolken

Wissenswertes für deinen Besuch in Spiez

Spiez ist gut mit dem Öffentlichen Verkehr zu erreichen. Zwischen Ostern und Oktober verkehrt bei schönem Wetter nachtmittags das Spiezer Zügli zwischen Bahnhof und Hafen.

Das Schloss hat regulär vom 1. Mai bis 31. Oktober geöffnet. Für genauere Informationen, Ausstellungen und Veranstaltungen schau bitte auf der Website nach.

Spiez ist mehr als einen Ausflug wert, kann man doch von Spiez aus auch verschiedene Wanderungen unternehmen. Ob nun nur am Ufer des Thunersees entlang nach Faulensee oder auf einem Rundwanderweg, es gibt zahlreiche Möglichkeiten. Auch ein Erlebnispfad durch die Weinberge mit Quiz bietet sich an. Anschliessend könnte man sich im Schloss-Café ein Gläschen Wein aus dem Spiezer Rebberg gönnen.

Eine Schifffahrt über den Thunersee gehört bei einem etwas längeren Aufenthalt sicher auch dazu. Die Fahrpläne werden jeweils zur Saison veröffentlicht. Vielleicht interessierst du dich ja auch für einen Stadtbummel in Thun oder einen Besuch der St. Beatus Tropfstein Höhlen.

Dir hat der Beitrag gefallen? Dann würden wir uns freuen, wenn Du ihn teilst.

Wir freuen uns über Kommentare, Anregungen und Diskussionen zu unseren Beiträgen