Teedegustation auf einer Teeplantage bei Ella

Führt dich deine Rundreise durch Sri Lanka durch das Hochland, gehört der Besuch einer Teeplantage mit anschliessender Tee Degustation irgendwie dazu. Schliesslich gilt Sri Lanka als Geburtsstätte des weltberühmten Ceylon Tees. In der Umgebung von Ella hast du mehrere Möglichkeiten, Teeplantagen zu besuchen und alles über Anbau und Verarbeitung von Tee zu lernen. Da wir etwas ausserhalb von Ella direkt auf einer Teeplantage (Amba Estate) wohnen, bekommen wir eine private Führung mit anschliessender Teeverkostung. In diesem Beitrag entführe ich dich als Kaffeetrinker in die Welt des Tees und ich verspreche dir, am Ende wird es sogar magisch.

Anschliessend verlassen wir das Hochland und fahren in Richtung Süden, wo uns mit dem Yala Nationalpark und dem Bundula Nationalpark weitere Highlights auf unserer Rundreise durch Sri Lanka erwarten.

Abendlicher Blick von der Teeplantage Amba Estate auf die umliegenden Berge des Sri Lankischen Hochlands bei Ella.
Abendlicher Blick in die Ferne von der Teeplantage

Besuch von Amba Estate, einer Teeplantage bei Ella

Samen oder Stecklinge, das ist hier die Frage

Wusstest du, dass man Teepflanzen aus Samen oder Stecklingen ziehen kann? Hinter der Frage, ob die Teepflanze aus Samen oder Stecklingen gezogen wurde, steckt aber eine ganze Weltanschauung. Gelten doch die Blätter von aus Samen gezogenen Pflanzen als aromatischer. Vielleicht auch, weil man 3 Jahre warten muss, bis man mit einer ersten Ernte beginnen kann. Dagegen halbiert sich die Zeit des Wartens auf die Ernte bei stecklingsvermehrten Pflanzen.

Es war einmal ….

ein Ururgrossvater, der auf den Teeplantagen der Engländer arbeitete und der sich den Traum von einer eigenen Teeplantage erfüllte. Er kaufte Land in den Bergen, welches die Engländer wegen des zu trockenen Klimas für ungeeignet für die Teeproduktion hielten und kaufte Samen. So beginnt das Märchen der Teeplantage von Amba Estate.

Und da die Bedingungen für das Wachstum der Teepflanzen nicht optimal sind, müssen die Pflanzen einen gewissen Trockenstress aushalten. In der Philosophie von Amba Estate macht der Stress die Pflanzen robuster, was sich selbstverständlich auch im Geschmack niederschlägt.

Auch der biologische Anbau von Tee spielt für den Geschmack eine Rolle. Der kleine Pilz, der den Teepflanzen zu schaffen macht, wird im biologischen Anbau mit einer Rinder-Urin-Mischung bekämpft. Gedüngt wird mit Kompost.

Die Teepflanze gehört zur Gattung der Kamelien, wie man an den Blüten erkennen kann. Je höher die Anbaulage des Tees, umso aromatischer ist er. Der beste Tee wird in Höhen von 1.400 m – 2.300 m angebaut. Weiterhin wichtig sind sonnige Tage, kühle Nächte und häufiger Nebel. Daneben spielt auch die Erntejahreszeit noch eine Rolle für das Aroma.

Ein schönes altes Auto parkt auf der Teeplantage von Amba Estate bei Ella vor dem Verwaltungshaus.
Das Auto auf dem Parkplatz vor der Verwaltung erinnert an alte Zeiten

Von der Pflanze in die Tasse – der Herstellungsprozess von Tee

Die Teeblätter werden auf der Teeplantage von Hand gepflückt, immer zwei Blätter und eine Knospe. Für ein einfaches Pflücken werden die Teebüsche auf einer Höhe von 80 cm bis 1,00 m gehalten. Wilder Tee wächst zu hohen Bäumen heran. Alle 5 Jahre werden die Teepflanzen stark zurückgeschnitten. Wie oft gepflückt wird, hängt von der Höhenlage ab. Je höher die Lage, desto seltener wird gepflückt.

Nach der Ernte wird der Tee einige Stunden luftgetrocknet. Anschliessend wird der Tee gewalzt. Bei Amba Estate wird dies mit Bällen von Hand gemacht. Durch das Walzen werden die Zellwände der Teeblätter aufgebrochen. Dadurch kommt es zur Vermischung von Polyphenolen und dem Enzym Polyphenoloxidase, was in Verbindung mit dem Sauerstoff zur oxidativen Veränderung führt. Dieser Vorgang wird irreführenderweise Fermentation genannt. Durch diese Fermentation ändert sich der Gerbstoffgehalt und der Koffeingehalt des Tees. Schwarzer Tee ist stark fermentierter Tee.

Bei grünem Tee wird die Fermentation durch Zufuhr von Hitze nach dem Walzen verhindert. Weisser Tee ist der am wenigsten bearbeitete Tee. Er enthält die meisten Vitamine und Mineralstoffe und gilt als sehr gesund. Da für die Herstellung des weissen Tees nur die oberste Knospe der Teepflanze verwendet wird, zählt er zu den teuersten Tees. Er wird nicht gewalzt und nur luftgetrocknet.

Dieser uralte Feuchtigkeitsmesser für Teeblätter ist immer noch im täglichen Einsatz auf der Teeplantage von Amba Estate bei Ella
Dieser Feuchtigkeitsmesser ist immer noch im Einsatz

Die Geschmacksnuancen des Tees

Schliesslich, wird es nach so viel grauer Theorie praktisch. Glaszylinder und Teekannen werden zur Vorbereitung der Tee Degustation vor uns aufgebaut. Eine Sanduhr zeigt an, wann der grüne, weisse und schwarze Tee lang genug gezogen hat. Dann wird das Gebräu vom Glaszylinder mit Teeblättern in Glaskannen umgeschüttet.

Glaskannen und Teetassen werden vor uns bei der Teeverkostung auf der Teeplantage von Amba Estate bei Ella aufgereiht.
Teeverkostung

Die Teeverkostung beginnt von mild bis aromatisch. Wir beginnen mit dem weissen und grünen Tee, der in winzigen doppelwandigen Teegläsern serviert wird. Allein das Farbspektrum ist schon interessant zu sehen. Anschliessend geht es weiter mit milderen bis stärkeren Schwarztees.

So schmeckt «Broken Orange Pekoe» (kleine Teeblätter und Knospen) tatsächlich anders als ein Orange Pekoe Tee mit langen Blättern und getrockneten Teeblüten.

Fernweh garantiert! Keine News mehr verpassen?

Dann abonniere gleich die Entdeckerpost für 0,- SFr / EUR. Es gibt 5 gute Gründe dafür. Falls dir die Entdeckerpost nicht gefällt, kannst dich auch jederzeit wieder abmelden.

Teeverkostung - Magie im Teekessel

Bevor wir ganz zum Schluss noch den wärmenden Gewürztee kennenlernen, wird es bei der Teeverkostung magisch. Der Magictea besteht aus Zitronengras und den intensiv blauen Blüten einer Erbsensorte. Dadurch färbt sich der Tee nach dem Aufgiessen in ein wunderschönes Hellblau. Durch Hinzugabe von Zitronensaft kann man die Farbe ganz natürlich in Pink verändern. Mit diesem Tee kann man auch gefärbte Eiswürfel für die nächste Party herstellen. Die Mädchen lieben diesen Tee.

Aus Zitronengrastee werden auf der Teeplantage von Amba Estate auch wohlschmeckende Durstlöscher serviert. So schmeckt kalter Zitronengrastee mit Ingwer hervorragend.

Nebenbei werden dem Zitronengras viele gute Eigenschaften zugeschrieben. Es soll Fette und schädliche Stoffe binden und zur schnellen Ausscheidung führen, den Cholesterinspiegel dauerhaft senken, die Verdauung und den Stoffwechsel anregen und so zur Entlastung von Leber, Nieren und Magen führen.

Wir können die Teetour auf der Plantage von Amba Estate absolut empfehlen. Touren können jederzeit privat arrangiert werden. Ansonsten finden die Touren täglich 11 Uhr statt. Wer, wie wir auf der Teeplantage wohnt, muss schon zum Frühstück die schwere Entscheidung treffen, ob er Kaffee oder Tee von der Plantage bei Ella trinken möchte. Es wächst hier nämlich beides.

Dieses Bild zeigt verschiedene Motive alter Werbung für Ceylon. - Teeverkostung Amba Estate
alte Werbung

Weitere Teeplantagen bei Ella

Bist du eher kurzentschlossen oder fehlt dir ein fahrbarer Untersatz in Ella, kannst du die fussläufig erreichbare Kinellan Teefabrik in Ella besuchen. Auch dort gibt es am Ende eine Teeverkostung. Auf Tripadvisor findest du Angaben zur Tour.

Ebenfalls etwas ausserhalb von Ella befindet sich der kleine Ella Organic Tea Garden. Über den Link kannst du dir deine Tour buchen.

Dir hat der Beitrag gefallen? Dann würden wir uns freuen, wenn du ihn teilst.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert